Dienstleistungen

Komplettlösungen | Vom Konzept  bis zur Lieferung ans Band

Die Aktivitäten der ECUtronic konzentrieren sich auf den Bereich der Systementwicklung, vor allem nach der Entwicklungsnorm ISO 26262:2018, die essenziell für die Entwicklung von Elektroniksystemen und Steuergeräten für Straßenfahrzeuge ist.

At Work_edited_edited.jpg

Softwareentwicklung | Nach ISO 26262

Neben Anforderungen an die Hardware werden in der ISO 26262:2018 auch weitreichende Anforderungen an die Software auf den beteiligten Steuergeräten gestellt. ECUtronic entwickelt für unsere Kunden ISO 26262-konforme Software, Software-Module sowie Testmodule. Besonders effizient geschieht dies auf den Steuergeräte-Plattformen unserer strategischen Partner, auf deren Prozess- und Werkzeugketten wir eingestellt sind.

Die Tätigkeiten gliedern sich in:

  • Spezifikation der Software-Requirements

  • Erstellung der Software-Architektur

  • Spezifikation und Implementierung der Software-Units

  • Test und Verifikation der Software

Safety Management ECUtronic

Safety Management | Nach ISO 26262

Für die Produktentwicklung gemäß ISO 26262:2018 werden umfangreiche Prozesse und Entwicklungszwischenschritte vorgeschrieben, um Sicherheitsrisiken bei der Entwicklung frühzeitig zu erkennen, zu klassifizieren und entsprechend der Kritikalität in der Entwicklung funktional abzusichern.

 

Damit normkonforme Aktivitäten durchgeführt werden können, wird ein so genanntes „Safety Management“ durch entsprechend qualifizierte Mitarbeitende gefordert. Hier werden für unsere Kunden die Entwicklungsaktivitäten im Sinne der ISO 26262 geplant, geleitet, nachgesteuert und die einzelnen Arbeitsprodukte organisiert.

Konzeptphase Bus ISO 26262.jpg

Konzeptphase | Nach ISO 26262

Um neue Elektronik-Systeme für Fahrzeuge zu entwickeln, sind laut ISO 26262:2018 konzeptionelle Arbeiten durchzuführen, die sich im normativen Abschnitt der Konzeptphase bündeln. Wir erstellen für unsere Kunden dafür auf Wunsch folgende normativ geforderte Arbeitsprodukte:

  • „Item Definition“ – vollständige System/Komponentenbeschreibung

  • „HARA–Hazard analysis and Risk Assessment“ – Gefährdungsanalyse und Risikobewertung

  • „Functional Safety Concept" – Konzept, wie funktional mit den Risiken umgegangen werden soll

Systementwicklung Drehgelenk Hübner ISO 26262.jpg

Systementwicklung | Nach ISO 26262

Aufbauend auf den Ergebnissen der Konzepthase werden im nächsten Prozessschritt technische Lösungen entworfen, die das funktionale Sicherheitskonzept unter Verwendung konkreter Komponenten wie Sensoren, Aktoren und Steuerungen umsetzen. Mittels induktiver und/oder deduktiver Analysemethoden werden Schwachstellen im Systemdesign identifiziert und Sicherheitsmechanismen definiert. 

 

Hier besteht für unsere Kunden die Herausforderung, dass die Systemkomponenten bestimmte Nachweise über deren Tauglichkeit für den geplanten Einsatzfall erbringen müssen.

Dies kann von den Komponentenherstellern aus dem Nutzfahrzeugbereich oft nicht geleistet werden. So wird eine Systementwicklung notwendig, die die Defizite der Systembestandteile kompensiert. ECUtronic kann auf weitreichende Erfahrung zurückgreifen diese Herausforderungen im Sinne unserer Kunden zu lösen.